Sie sind hier: Bereiche / Rettungsdienst und Katastrophenschutz / Rettungsdienst / Rettungsdienst in WF

Flüchtlingshilfe

Sie möchten helfen?
Infos zur Flüchtlingshilfe
in Wolfenbüttel

Ansprechpartner

Herr
Hansjörg Jentsch

Leiter

Tel. 05331-9750 612
Fax 05331-9750 601

hansjoerg.jentsch[at]drk-rettungsdienst-wf[dot]de

DRK Rettungsdienst Wolfenbüttel gGmbH
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8
38300 Wolfenbüttel

Information

Rettungsdienst -
Wie funktioniert das?

Was passiert bei einem Einsatz eigentlich genau? Wie würde es mir ergehen, wenn ich selbst einmal in eine lebensbedrohliche Situation käme?

Sehen Sie eine Reportage.

DRK-Rettungsdienst in Wolfenbüttel

Rettungsdienst

Der Landkreis Wolfenbüttel, der für die Sicherstellung des Rettungsdienstes verantwortlich ist, hat das Deutsche Rote Kreuz 1978 mit der Durchführung eines Rettungsdienstes beauftragt. Der Rettungsdienst ist seit dem Jahr 2005 nach DIN EN 9001:2008 zertifiziert. Disponiert werden die Einsätze über die integrierte Regionalleitstelle Braunschweig (IRLS).

Insgesamt beschäftigt der DRK-Rettungsdienst rund 60 Mitarbeiter/innen, die alle über die Qualifikation des Rettungsassistenten bzw. des Rettungssanitäters verfügen.

Daneben versehen jährlich junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Rettungsdienst sowie den Bundesfreiwilligendienst (BFD) .

Zusätzlich zum Rettungsstandort in Wolfenbüttel gibt es zwei weitere in Schöppenstedt und Heiningen.
Im Juli 1983 wurde die Luftrettungsstation für den Rettungshubschrauber „Christoph 30“ in Wolfenbüttel eingerichtet. Die Rettungsdienstmitarbeiter des DRK ergänzen die Crew bestehend aus Pilot, Notarzt und Rettungssanitäter und sind als Rettungsassistenten und als Hems-Crew-Member (HCM) ausgebildet.

Der DRK-Rettungsdienst verfügt über 7 Krankentranstportwagen (KTW), 5 Rettungswagen (RTW) und 2 Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF). Im Landkreis Wolfenbüttel kommt die "Mehrzweckfahrzeug-Strategie" zur Anwendung, in dem RTW auch im Krankentransport für Nicht-Notfälle eingesetzt werden, um die KTW in Einsatzstoßzeiten zu unterstützen. Ein so genannter „Sonder-KTW“ ermöglicht adipösen Patienten eine menschenwürdige Beförderung. Das Fahrzeug ist sowohl als normaler KTW und auch als „Sonder-KTW“ einsetzbar. Der jeweilige Umbau nimmt etwa 15 Minuten in Anspruch. Das Fahrzeug wird über die IRLS im Rahmen von Nachbarschaftshilfe inzwischen auch landkreisübergreifend disponiert.

Der DRK-Rettungsdienst für die rund 126.000 Einwohner des Landkreises Wolfenbüttel zuständig. Jährlich werden über 17.000 Einsätze vom DRK Rettungsdienst durchgeführt, zu denen Krankentransporte und Notfalleinsätze zählen.

zum Seitenanfang